Mit dem Osterweckruf fing es an . . . . . .

    Im Jahre 1846 kam der »Schulamts-Candidat« Johann Heinrich Sasse, ein gebürtiger Wiedenbrücker, durch »Verfügung zur Anstellung durch die königliche Regierung in Minden« im Dezember d.J. nach Rietberg. Sasse erhielt gleichzeitig eine Anstellung als Organist an der Pfarrkirche St. Johannes Baptist.
    Als »tüchtiger Musiker« übte er mit den Mitgliedern der 1848 gegründeten Jünglingssodalität und dem zu diesem Zeitpunkt bestehenden Männergesangverein, den vom Wiedenbrücker Stadtmusikus August Holle sowohl komponierten als auch getexteten Osterweckruf »Christen steht auf« ein.
    In der Osternacht 1848 wurde dieses Lied zum ersten Mal vorgetragen.
    Dieses Jahr 1848 kann als Gründungsjahr des heutigen Männergesangvereins »Liedertafel« angesehen werden.
    (Textauszug aus: 500 Jahre Pfarrkirche St. Johannes Baptist.)
     

Der “Weckruf”
gerufen vom Männergesangverein >Liedertafel< Rietberg von 1848 e.V.

    Steht auf. Steht auf Christen steht auf.
    und singt dem Herrn Alleluja - Alleluja - Alleluja
    Auf Christen hurtig auf und singt dem Herrn darauf.
    Gelobt sei Jesus Christ, der auferstanden ist.
    Alleluja - Alleluja - Alleluja.


    Diesen Weckruf lassen, wenn die Glocke der Pfarrkirche 24.00 Uhr schlägt, die Sänger des Männergesangvereins Liedertafel Rietberg erschallen, wie dies schon vor über 150 Jahren Rietberger Sänger taten. Es ist für die Sänger eine Verpflichtung und eine alljährliche Freude gleichermaßen, an dem Erbe der Vorfahren festzuhalten.
    Nachdem sich die Sänger im Vereinslokal mit Kaffee und Brötchen gestärkt haben, erklingt dann, beginnend mit dem zwölften Schlag der Turmuhr der Pfarrkirche, an ca. 21 Stellen der Stadt immer wieder der Osterweckruf, der die Auferstehung Jesus bewusst machen soll.
    Viele Rietberger Bürger erwarten die Sänger um ihrem Gesang zuzuhören und bedanken sich sehr oft

    mit einer „Wegzehrung“.
    Am frühen Morgen endet dann, nach einem langen Marsch, das „Ostersingen“
     

Osterrundgang 2008